Zu Besuch im Tierheim Osnabrück

Als Dankeschön für unsere Spendenaktion zugunsten der an einem Tumor leidenden Tierheimhündin Lisa waren wir am Sonntag, dem 18.11.2012, mittags eingeladen, das Tierheim (und natürlich auch Lisa) zu besuchen und uns ein Bild von den Tieren und Helfern vor Ort zu machen.

Frau Rüthers, die Leiterin des Tierheims, ließ sich auch an ihrem freien Tag die Gelegenheit nicht nehmen, uns zwei Stunden lang in die Geschichte, die Aufgaben, aber auch die Sorgen des Vereins und des Tierheims einzuführen und uns dann durch die einzelnen Stationen zu führen.

Bei unserem Rundgang haben wir die verschiedenen Stationen kennengelernt: Die Kaninchen, die im Moment alle drinnen leben müssen, weil draußen die Ratten bedrohlich nahe kamen, haben innerhalb des Verwaltungsgebäudes einen eigenen, kühlen Raum für sich alleine. Und normalerweise steht den Kaninchen noch eine Rasenfläche dahinter zum freien Auslauf zur Verfügung. Im Empfangsraum gibt es dann noch verschiedene exotische Vögel, die aus verschiedenen Gründen dort untergebracht wurden, aber noch nicht weitervermittelt werden dürfen. Auch Rennmäuse und andere Kleintiere leben unter Umständen im Verwaltungsgebäude.

Auf dem eigentlichen Tierheimgelände gibt es dann die (im Moment zum Glück recht leeren) Hundezwinger und die verschiedenen Katzenstationen. Bei den Hunden interessierten wir uns besonders für Gerrit und Lisa, manche Hunde waren während unseres Rundgangs aber auch gerade mit ihren Gassigängern draußen. Auf den Katzenstationen sind die Katzen je nach ihren persönlichen Eigenheiten und Charakteren entweder allein in größeren Boxen (mit Außenauslauf) oder in Kleingruppen untergebracht. Besonders großes Entzücken bereitete uns die „Regal-Omi„, die schon zum Inventar des Tierheims gehört und sich über viele Extra-Streicheleinheiten gefreut hat.

Am Ende waren sehr viele Fragen beantwortet und viele nahmen insbesondere die neue Motivation mit nach Hause, noch mehr für das Wohl der Tierheiminsassen zu tun.  Dieser Besuch war äußerst informativ, beeindruckend und bewegend, wir danken den Mitarbeitern des Tierheims für den netten Empfang und die vielen Informationen und -aus der anderen Perspektive- den interessierten und engagierten Schülerinnen und Schülern sowie besonders der Familie Beißner für die doppelte Keksspende (für Hund und Mensch 🙂 )!

Leider war es etwas diesig-dunstig, sodass viele Bilder verwackelt sind. Oder: Der Photograph (und Webmaster) kann es offensichtlich nicht… 😉

Und: Lisa wird endlich operiert, Daumen drücken, dass alles gut wird!